Rss Feed
Tweeter button
Facebook button
Myspace button
Linkedin button
Delicious button
Digg button
Youtube button

Bist du als Spieler immer voll motiviert? Oder weißt du als Trainer die Motivationsenergien deiner Spieler frei zu setzen?
Was treibt dich an?

Nach dem amerikanischen Motivationsexperten Richard Lavoie gibt es grundsätzlich acht Arten von Motivationsenergien, deren Bedeutung jedoch von Mensch zu Mensch verschieden ist. Während dem einen z. B. Anerkennung von außen wichtig ist, wird ein anderer stark durch Neugier angespornt Neues zu lernen.

Der Trick: Wenn du dein Motivationsprofil bzw. das deiner Spieler kennst, hast du es leichter im Trainings- und Lernprozess – und wirst aufmerksamer für die Motivationsbedürfnisse anderer.

1. Status / 2. Anerkennung

Deine Motivationsenergien: Dieser Spielertyp legt großen Wert darauf, etwas zu gelten und mit seinen eigenen Leistungen anerkannt zu werden. Demotiviert wird er durch Kritik oder Missachtung. Entsprechend stark ist seine Angst vor Fehlern.

futsaltraining-Tipp: Hol dir die Anerkennung, die du brauchst, statt insgeheim darauf zu warten. Bitte Freunde aus deiner Mannschaft und auch deinen Trainer ganz direkt, um regelmäßiges positives Feedback. Gib dir aber auch selbst Anerkennung, indem du dir deine eigenen Stärken vor Augen führst.

3. Gesellschaftstrieb / 4. Zugehörigkeit

Deine Motivationsenergien: Als Teil einer festen Gruppe bzw. dort, wo viele Zuschauer zusammenkommen, bist du in deinem Element. Demotiviert wirst du durch Einzelkämpfersituationen und Nichtbeachtung beim Zusammenspiel.

futsaltraining-Tipp: Verhilf dir selbst in solchen Situationen zu noch mehr Gemeinschaftsgefühl, indem du einmal ähnlich agierst wie der Einzelspieler und nach dem Ergebnis der Aktion dich besser in diese Situation hineindenken und –fühlen kannst. Wichtig für das direkte Zusammenspiel und das Team: Stell den Wunsch nach intensivem Miteinander und Kombinationsspiel nicht über die Team-Ziele.

5. Unabhängigkeit

Deine Motivationsenergien: Als Macher willst du deine Ziele so schnell wie möglich erreichen. Dafür wendest du viel Energie auf. Du entscheidest am liebsten im Alleingang. Demotiviert wirst du durch Teambildungsroutinen und endlose Diskussionen.

futsaltraining-Tipp: Diese Spieler wollen auch mal Zusatzaufgaben, die sie überwiegend in Eigenregie durchführen können, also Spieler, die sich im Lernprozess selbst Dinge beibringen und es im Training den anderen vormachen.

6. Neugier

Deine Motivationsenergien: Du bist zu jeder Zeit rundum interessiert. Dein unstillbarer Wissensdurst macht das Lernen für dich zum Genuss. Demotiviert wirst du, wenn dir Informationen und Lernprozesse vorenthalten werden.

futsaltraining-Tipp: Trainingseinheiten, in denen Neues und sportartübergreifendes trainiert wird, verleihen dir Flügel. Nutze einfach jede Möglichkeit, um auch unterschiedliche Sportarten und Disziplinen auszuprobieren– sowohl Medien (Fachzeitschriften, Bücher, Internet) als auch Gespräche und spezielle Spielformen.

7. Angriffslust / 8. Macht

Deine Motivationsenergien: Du gehst häufig auf Konfrontationskurs und nimmst gern Einfluss. Es ist dir wichtig, das Sagen zu haben. Demotiviert wirst du durch Ungerechtigkeiten, denen du dich hilflos ausgesetzt fühlst.

futsaltraining-Tipp: Gewinne an Autorität, indem du Leaderqualitäten zeigst und deine Mitspieler anspornen, loben und motivieren kannst.

So, und nun raus oder rein in die Halle und kicken!

1 Kommentar zu „Motivationsenergien von Spielern freisetzen“

  • tim:

    Vielen dank für diese Tipps.
    Ich und meine Bekannten sind dabei eine Futsal Mannschaft aufzubauen und sind in Sachen Futsal absolut ahnungslos. Ihr Blog gibt mir viele Ansätze und viele Tipps um das Training für uns zu gestalten. Besonders dieser Thread „Motivationsenergien von Spielern freisetzen“ hat mir die Augen geöffnet und mir gezeigt, warum ich damals keine Lust mehr auf das Handballtraining gehabt habe. Ich hoffe ich kann diese Tipps umsetzen und ein Trainer werden der allen Typen der Motivation gerecht wird.

    Gruss Tim

Kommentieren

Kommentare werden moderiert. Es kann etwas dauern, bis dein Kommentar angezeigt wird.